Schlossweihnacht in Netzschkau am 14. und 15. Dezember 2019

Am Samstag, dem 14. Dezember 2019, starteten 86 Bürgerinnen und Bürger gut gelaunt in zwei Reisebussen der Firma Sack, um sich auf den Weg in Rosbachs Partnerstadt Netzschkau zu machen und um dort die Schlossweihnacht zu besuchen. Die Stadt Rosbach v. d. Höhe lädt bereits seit einigen Jahren dazu ein, und Bürgermeister Steffen Maar freute sich sehr über das große Interesse. Die Busse fuhren um 8.30 Uhr an der Eisenkrain-Halle in Ober-Rosbach los. Die Fahrt dauerte knapp fünf Stunden und beinhaltete eine halbstündige Pause an einer Raststätte. Während der Fahrt wurden alle Mitreisenden mit Brezeln und frischem Kaffee versorgt. Die Laune war großartig, es wurde viel erzählt und gelacht bis zur Ankunft im Schlossberghotel Greiz, in dem ein Teil der Reisegruppe untergebracht war. Alle anderen wurden zum Meister Bär Hotel nach Reichenbach gefahren.

Dort hatten alle die Gelegenheit, sich in ihren Zimmern kurz frisch zu machen, um dann im Anschluss die berühmte Göltzschtalbrücke, die größte Ziegelsteinbrücke der Welt, zu besichtigen. Frau Trömmer, die Vorsitzende des Fremdenverkehrsvereins „Nördliches Vogtland“, berichtete mit Bildmaterial sehr anschaulich den gesamten Bauprozess der Brücke im 19. Jahrhundert. Das Viadukt mit 98 Bögen ist ein Wahrzeichen des Vogtlands und wurde im Jahre 1851 fertiggestellt. Während der Besichtigung war es kalt, aber der Himmel war blau mit nur einigen Wölkchen, und die untergehende Sonne bestrahlte das faszinierende Bauwerk.

Danach ging es für die Reisegruppe auf den Weihnachtsmarkt am Schloss in Netzschkau, wo sie auf den anderen Teil der Gruppe stieß. Dort begrüßte Bürgermeister Mike Purfürst mit seiner Frau Jana die Reisenden ganz herzlich. Das Schloss erstrahlte im Glanz der Lichter des wunderschönen Weihnachtsmarktes. Es gab unzählig viele Buden mit leckerem Gebäck, Brot, Wurst- und Käsespezialitäten, Gegrilltem sowie wohlriechendem und –schmeckendem Glühwein und Punsch.

Eine lebendige Krippe mit Pferden, Schafen und Gänsen, geschmückt mit Tannenzweigen  und ausgelegt mit Heu und Stroh, war aufgebaut, ein Freigelände mit kuscheligen Lamas und im Schloss selbst gab es Stände von verschiedenen Kunsthandwerkern, die wunderschöne Schmuck-, Holz-, Papier, Filz- und Gipsarbeiten sowie Hüte und Edelsteine ausstellten. Jeder konnte nach Herzenslust bummeln und genießen!

Auf der großen Bühne konnte man Showtanzgruppen zuschauen und Musik von Orchestern lauschen, bevor die beiden Bürgermeister Mike Purfürst und Steffen Maar mit der mitgereisten Blütenkönigin Franziska I. einen überdimensionalen Christstollen anschnitten und an die Anwesenden verteilten. Auch Präsente aus Rosbach wurden überreicht: Pullover mit der Aufschrift „Born in the Wetterau“ fanden großen Anklang und wurden direkt mit Begeisterung angezogen. Ein weiterer Höhepunkt für die Gäste war die mitreißende und faszinierende Feuer-Show mit den „Freaks on Fire“, bei der zwei Künstler mit Petroleum getränkte Stäbe und anderen Requisiten bei passender Musik durch die Luft wirbelten und die Zuschauer mit Spezialeffekten in ihren Bann zogen.

Ab 18.30 Uhr trafen sich alle im großen Zelt „Die Hutz`nstub“ zum geselligen Beisammen-sein mit Bekannten und Freunden aus Netzschkau. Es wurde geredet, gesungen, getanzt und viel gelacht. Ein DJ sorgte für ausgelassene Stimmung. Auch der Weihnachtsmann mit seinem Engel kam vorbei. Ab 20.00 Uhr verkehrte bis 23.00 Uhr regelmäßig ein Shuttle-Bus zu den Hotels, um die Gäste aus Rosbach sicher zurückzubringen.
Am Ende dieses ereignisreichen Tages verabschiedete man sich von den tollen Gastgebern aus Netzschkau mit einem großen und herzlichen Dankeschön!

Nach dem Auschecken und einem leckeren Frühstück am nächsten Morgen ging es mit dem Bus zu den Saalfelder Feengrotten in Thüringen. Die Feengrotten entstanden aus einem ehemaligen Schiefer-Bergwerk und vielen sagenumwobenen Märchen- und Feengeschichten. Die Untertagewelt mit Stalagmiten und Stalagtiten im Naturheilstollen faszinierte alle Anwesenden.
Die Reisenden wurden in drei Gruppen eingeteilt, die jeweils von den Betreuerinnen Marion Hallwirth, Tina Danglidis sowie Stephanie Greco durch das Erlebnismuseum Grottoneum und den Märchendom geleitet wurden. Zum Mittagessen wurde leckerer Mutzbraten mit Thüringer Klößen und Kraut gereicht, an dem sich die Teilnehmer stärkten, bevor die Heimreise um 14.30 Uhr angetreten wurde.

Auch die Busfahrt zurück nach Rosbach spiegelte die wunderbare Stimmung wider, die während des gesamten Ausflugs herrschte.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass die Reise ein weiteres Mal toll organisiert war und unbedingt wiederholt werden sollte!

Zurück