Rosbacher Vereine luden ein zum "Tag des Apfels"

Foto: Uwe Steib

Mehr als beeindruckend war das, was die Besucher beim „Tag des Apfels“ am 6. Oktober 2019 im Bürgerhaus in Rodheim zu sehen bekamen. Vereine, die sich zum Thema Apfel und Streuobstwiese in Rosbach engagieren, wie das Rosbacher Forum (bestehend aus Stadt Rosbach und den Rosbacher Ortsverbänden des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und des Naturschutzbund Deutschland (NABU)), der Obst- und Gartenbauverein (OGV) Ober-Rosbach, der Rodheimer Geschichts- und Heimatverein (RGHV), die IG Streuobst und der Pomologen-Verein, Landesgruppe Hessen präsentierten sich.

Zwei besondere Highlights waren die Apfelausstellung von Klaus Spieler, der mehr als 120 Apfel- und 30 Birnensorten präsentierte, und der Pomologe Steffen Kahl, der weit über 90 Mal die Apfelsorten bestimmte, die Besucher mitgebracht hatten. Der RGHV berichtete über Pfarrer Christ, der von 1776 bis 1786 lutherischer Pfarrer in Rodheim war und sich intensiv mit Obstanbau und Obstbaumzucht, Bienenzucht, Weinbau, Landwirtschaft beschäftigte. Am Stand des NABU gab es u.a. Schwimmkerzen und Becherlupen und Claudia Reimer stellte ihre Naturaufnahmen und Holzarbeiten aus. Der OGV hatte an seinem Stand neben Fachliteratur auch eigenen Apfelwein im Angebot. Die IG Streuobst berichtete über ihre Arbeit in der südlichen Wetterau. Am BUND-Stand gab es einen Fach-Bücherflohmarkt, diverse Nistkästen und frisch gepressten Apfelsaft.

Nach einleitenden Worten zu Beginn der Veranstaltung von Heinz Sill (Erster Stadtrat und Vertreter des Magistrats der Stadt Rosbach), ergänzte Uwe Steib (Organisation & Vorsitzender BUND Rosbach), indem er die einzelnen teilnehmenden Vereine vorstellte und den Gästen den selbstgemachten Apfelkuchen zum Probieren an den Ständen empfahl. Neben schätzungsweise über 200 Besuchern kamen auch die Vereine untereinander ins Gespräch, mit dem Resümee, in Zukunft öfters gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen und sich noch mehr auszutauschen.

Zurück