Neue Maßnahmenentwicklung für Neubau oder Sanierung des Schwimmbads

Die Stadt Rosbach v.d.Höhe und der Förderverein „Rettungsschwimmer e.V." werden in den nächsten Monaten Maßnahmen für die Sanierung oder den Neubau des Schwimmbads in Rosbach-Rodheim entwickeln. Dies ist das Ergebnis eines Treffens des Bürgermeisters mit dem Vorstand des Fördervereins.

Dabei wird die Machbarkeit des derzeitigen Standorts untersucht. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt auf den Themen Parkplätze, Lärmemissionen wegen der Lage im Wohngebiet, fehlende Attraktionen wie Sprunganlagen und weitere mögliche Verwendung des Geländes für größere Events wie beispielsweise Kinoabende oder Mitternachtsschwimmen.

Dazu Bürgermeister Alber: "Die Nutzbarkeit eines Freibads beschränkt sich auf drei bis vier Monate im Jahr. Hier müssen weitere Verwendungen angedacht werden."

Parallel dazu wird die Stadt zusammen mit dem Kreisbauamt die Möglichkeit eines Umbaus und einer Erweiterung an dem derzeitigen Standort prüfen.

Das beauftragte Ingenieurbüro Gansloser GmbH aus Hannover lieferte in einer Studie unvollständige Zahlen und weigerte sich zudem, vor Ort entsprechende Begutachtungen durchzuführen. Aus diesen Gründen wurde das Büro von seinen weiteren Aufgaben entbunden.

Die Stadt nimmt nun das Heft wieder selbst in die Hand und wird zur weiteren Umsetzung der Maßnahmen ein anderes Ingenieurbüro mit der Planung beauftragen.

 

Zurück