Maßnahmen zum Hochwasserschutz Baugebiet Hub III in Rodheim haben begonnen

Bild: Mitarbeiter der Firma Pabst Bau GmbH, Bürgermeister Thomas Alber, Wolfgang Lingenau, Ortsbeirat Rodheim, und Julia Butsch, Baumanagement der Stadt Rosbach

Mit den Maßnahmen zum Hochwasserschutz im Stadtteil Rodheim im Baugebiet Hub III wurde begonnen. Dies ist notwendig, da sich bei Starkregen das Oberflächenwasser über drei Zuflüsse hinter dem Bahndamm sammelt, was dazu führt, dass die bestehende Abflussrinne und der Abflussschacht vor dem Wohngebiet Hub III von Schlammwasser überströmt werden.

Als Maßnahmen sind verschiedene Wegeerhöhungen und der Austausch von Schachtabdeckungen geplant. So wird der vorhandene gepflasterte Weg in Richtung Anliegerstraße erhöht und mit einer Reihe von Bordsteinen gegen Erosion versehen. Die vorhandenen Schachtabdeckungen im Bereich Riedgraben werden gegen tagwasserdichte und rückstausichere Schachtabdeckungen mit zusätzlichen Verankerungen ausgetauscht.

Es werden weitere Maßnahmen geprüft. So soll zur Optimierung des Hochwasserschutzes parallel zur südöstlichen Ackergrenze eine dammähnliche Erdaufschüttung ausgeführt werden. Der Weg parallel zur Bahnstrecke soll im Bereich der Einmündung des Grasweges ebenfalls erhöht werden, so kann bei Starkregen das anfallende Oberflächenwasser Richtung Bornwiesen abgeleitet werden und von dort aus über den Einlauf in den Riedgraben abfließen. Westlich der Unterführung soll es eine Erhöhung parallel zum Feldweg geben, damit bei Starkregen das Oberflächenwasser nicht über den Feldweg Richtung Eisenbahnunterführung abfließt, sondern Richtung Norden über den Feldweg.

Der Auftrag wurde an die Firma Pabst Bau GmbH erteilt.

Zurück