A 5: Umfangreiche Sanierungsarbeiten zwischen den Anschlussstellen Friedberg und Ober-Mörlen

Bereits seit dem Frühjahr letzten Jahres werden auf dem Autobahnabschnitt der A 5 zwischen den Anschlussstellen Friedberg und Ober-Mörlen zunächst die vorhandenen Entwässerungseinrichtungen erneuert und daran anschließend umfangreiche Fahrbahnsanierungsarbeiten durchgeführt. Die Fahrbahndecke der A 5 weist in diesem Bereich verschiedene Schäden wie beispielsweise Netzrisse, Spurrinnen, Flickstellen und Unebenheiten auf und muss daher umfangreich erneuert werden. Dabei wird der komplette Fahrbahnaufbau mit Verfestigung, Tragschicht, Binder und Deckschicht saniert. Die Fahrbahn erhält in diesem Zuge einen Fahrbahnbelag, welcher lärmmindernde Eigenschaften aufweist und aus Gussasphalt hergestellt wird. Darüber hinaus werden die vorhandenen Schutzeinrichtungen erneuert und damit an die heutigen verkehrlichen Anforderungen angepasst.

Um die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer auf dem ohnehin schon verkehrlich stark belasteten knapp 11 Km langen Streckenabschnitt möglichst gering zu halten, erfolgt die Umsetzung in verschiedenen Bauabschnitten.

Zum Jahreswechsel 2019/2020 wurden die Sanierungsarbeiten in Fahrtrichtung Norden inzwischen abgeschlossen. Nach einer daran anschließenden Winterunterbrechung beginnen nun ab heute erste Vorarbeiten für die nächsten Teilabschnitte der grundhaften Erneuerung in Fahrrichtung Süden.

Diese vorbereitenden Arbeiten werden mittels Arbeitsstellen kürzerer Dauer in den verkehrsarmen Zeiten sowie in den Nachtstunden durchgeführt.

Danach erfolgt ab Anfang März 2020 der Aufbau der Verkehrssicherung für die anschließende grundhafte Erneuerung des nächsten Teilabschnittes. In Fahrtrichtung Süden wird auf der A5 dann der zweite und dritte Fahrstreifen zunächst auf dem Streckenabschnitt etwa ab Höhe Friedberg/Ockstadt bis zur Anschlussstelle Friedberg grundhaft erneuert.

Die Anschlussstelle selbst ist von der Maßnahme nicht betroffen.

In dieser Bauphase ist eine sogenannte 5+1 Verkehrsführung eingerichtet, d.h. von den drei Spuren in Richtung Süden werden zwei auf die Gegenfahrbahn gelegt, eine bleibt auf der Richtungsfahrbahn nach Süden. In Fahrtrichtung Norden bleiben ebenfalls drei Fahrspuren erhalten.

Der Abschluss der Gesamtmaßnahme ist im Sommer 2021 vorgesehen.

Hessen Mobil, das Straßen- und Verkehrsmanagement des Landes Hessen, bittet die Verkehrsteilnehmer sich auf die geänderte Verkehrsführung entsprechend einzustellen.

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter http://www.mobil.hessen.de/ und http://www.verkehrsservice.hessen.de/.

Zurück