Bebauungspläne im Beteiligungs- und Veröffentlichungsverfahren

Die nachfolgend aufgeführten Bebauungspläne befinden sich zur Zeit im Aufstellungsverfahren und sind in der Offenlegungsphase.

 

Zur ortsüblichen Bekanntmachung in den Rosbacher Nachrichten bis zum 19.09.2014:


Bauleitplanung der Stadt Rosbach vor der Höhe, Stadtteil Rodheim

Bebauungsplan RH G2 „Auf dem Riedgraben"

 

Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)


Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rosbach v.d.H. hat den Bebauungsplan RH G2 für das Gartengebiet „Auf dem Riedgraben" in ihrer Sitzung am 22.07.2014 im Entwurf zur Offenlage beschlossen. Zur Ausweisung gelangen private Grünflächen unterschiedlicher Zweckbestimmung. Die Abgrenzung des räumlichen Geltungsbereiches ist der nachfolgenden Übersichtskarte zu entnehmen.

 

Eine Umweltprüfung gem. § 2 Abs. 4 BauGB wird durchgeführt. Im Zuge der Aufstellung des Bauleitplanes sowie der Erstellung des Umweltberichtes wurden die in der Praxis bewährten Prüfverfahren eingesetzt. Diese ermöglichen eine weitgehend abschließende Bewertung. An umweltrelevanten Informationen liegen zudem ein Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag und eine Faunistische Untersuchung vor.

 

Der Entwurf des Bebauungsplanes einschließlich zugehöriger Begründung, Umweltbericht, Artenschutzrechtlichem Fachbeitrag, Faunistischem Gutachten und umweltrelevanten Stellungnahmen liegt in der Zeit von

 

Montag, dem 29.09.2014 - einschl. Freitag, dem 31.10.2014


in der Stadtverwaltung, Homburger Straße 64, Zimmer 0.13, während der üblichen Dienststunden (Montag-Freitag von 8:00-12:00 Uhr, Dienstag zusätzlich von 14:00-19:00 Uhr) zu jedermanns Einsicht öffentlich aus. Während dieser Zeit können Anregungen zu den Planungen schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden.

 

Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB und der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 1 BauGB sind Stellungnahmen mit umweltrelevanten Informationen zu eingegangen. Im Mittelpunkt der Stellungnahmen stehen Fragen des Artenschutzes und der Eingriffsregelung sowie Empfehlungen zur Bewirtschaftung der Gärten:

 

• Hinweise auf die Einstufung der Streuobstwiesen als geschützten Biotop i.S. des Bundesnaturschutzgesetztes und des Hessischen Ausführungsgesetzes zum Bundesnaturschutzgesetz.

• Hinweise auf die hohe artenschutzrechtliche Bedeutung und das Entwicklungspotenzial der Flächen.

• Einhaltung eines Mindestbodenabstandes bei Einzäunungen zur Sicherung der Wanderwege wildlebender Tierarten.

• Anregung zur Anlage von Kleintierverstecken.

• Anregung zur Berankung von Zäunen und Hütten.

• Anregung zum Erhalt von Obstbäumen und Aufnahme einer Liste alter Sorten.

• Anregung zur Nutzung des Regenwassers von den Dachflächen als Gießwasser.

• Hinweise zur Einhaltung des Gewässerrandstreifen gem. Hessischem Wassergesetz.

• Anregung zur Ergänzung des Umweltberichtes um eine bodenbezogene Auswirkungsprognose bei Nichtdurchführung des Bebauungsplanes.

• Anregung zur Begrenzung der Versiegelung.

• Anregungen zur Sicherung der im Bebauungsplan festzusetzenden Anpflanzungen durch die Stadt Rosbach v.d. Höhe.

• Anregung zur Durchführung eines Monitorings im Hinblick auf die Umsetzung der Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft.

• Anregungen zur Widmung und Herausnahme einzelner Flurstücke aus dem räumlichen Geltungsbereich des Bebauungsplanes.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung (Normenkontrollantrag) unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Es wird zudem darauf hingewiesen, dass gemäß § 4b BauGB ein Planungsbüro mit der Durchführung des Verfahrens beauftragt wurde.

 

Rosbach, den 10.09.2014

Der Magistrat der Stadt Rosbach v.d.Höhe

Alber

(Bürgermeister)