Eine herzlich gelebte Städtefreundschaft auf der Schlossweihnacht in Netzschkau!

Seitdem die Städtepartnerschaft der Stadt Rosbach v.d. Höhe mit der vogtländischen Stadt Netzschkau vor gut zwei Jahren -zum 25-jährigen Jubiläum- richtig auflebte, ist ein Besuch des Netzschkauer Weihnachtsmarktes am 3. Adventswochenende fester Bestandteil des Rosbacher Veranstaltungskalenders!

Am Morgen des  16. Dezember ging die gemeinsame Reise mit fast 70 Teilnehmern in Rosbach los: Neben einem großen Reisebus, machte sich auch Bürgermeister Thomas Alber wieder persönlich mit einigen Reisenden auf den Weg in die Partnerstadt. Der Eine oder Andere war schon viele Jahre zuvor einmal in Netzschkau gewesen und freute sich auf ein Wiedersehen mit der Stadt und einigen bekannten Gesichtern.  Und was vor so vielen Jahren direkt nach dem Mauerfall begann, erlebte auf dieser Reise einen Höhepunkt in der Geschichte einer herzlich gelebten Städtepartnerschaft!

Der engagierte Bürgermeister der Stadt Netzschkau, Mike Purfürst, fiel krankheitsbedingt aus, jedoch wurden  alle Rosbacher  Gäste persönlich bei ihrer Ankunft auf der Netzschkauer Schlossweihnacht von seiner Assistentin Anja Reiher, seiner Frau Jana Purfürst und der Städtepartnerschaftskönigin Tina I. begrüßt.  

Schon wenige Minuten später wurden die mitgereiste Blütenkönigin Jana I. und Bürgermeister Thomas Alber von Tina I. und dem Vorsitzenden des Schlossfördervereins Netzschkau – Volker Steps – auf der Bühne nochmals offiziell Herzlich Willkommen geheißen!  In seiner Ansprache bedankte sich Alber für diese so herzliche und unkomplizierte Städtefreundschaft und erzählte unter anderem stolz von den Baufortschritten der „Netzschkauer Straße“ im Neubaugebiet „Die Sang“.

Noch bevor gegen Abend die Rosbacher Sängerin Nina Vetter und der bekannte Rosbacher Musiker Robby Hildmann nacheinander - teils schwungvolle – weihnachtliche Musikstücke auf der Bühne zum Besten gaben, gab es viel zu sehen und zu Staunen! Sollte man erst zur Teddywerkstatt im Schloss? Oder doch ein Besuch bei der Märchenerzählerin bevor man zu den Alpakas, Gänsen und Ponys schlendert? Nein, lieber doch erst eine Stärkung an einem der vielen tollen Essenstände!  Die Wahl fiel schwer und die Zeit verflog im wahrsten Sinne des Wortes, bis sich gegen 20.00 Uhr alle Rosbacher Gäste nach einem herzlichen Dankeschön vom Weihnachtsmann und seinem Engel in der „Hutzenstub“ des Netzschkauer Gewerbevereins verabschiedeten.

So mancher netter Gedankenaustausch und interessante Gespräche wurden noch zu späterer Stunde im Hotel Meister Bär in Reichenbach mit Rodheimern und auch Rosbachern geführt. „Genau so soll es sein“, so Tina Danglidis von der Stadtverwaltung Rosbach. „Auf dieser Fahrt hat man die Gelegenheit sich mit so vielen netten Leuten auszutauschen und vor allem Spaß zusammen zu haben!“  

Und wir können auch von persönlichen Begebenheiten berichten:  Der mitgereiste Dr. Paul Kuhlmann aus Ober-Rosbach erzählte mit Freude, dass er auf dem Weihnachtsmarkt „alte Bekannte“  seiner ersten Fahrt vom 04.02.1990 getroffen hatte. Damals gab er Herrn Andreas Beckmann den Rat, sich doch selbstständig zu machen! Nach einer wirklich langen „Ruhepause“, bedankte sich dieser nun ganz herzlich nachträglich bei Kuhlmann für diesen – sehr früchtetragenden – Ratschlag.

Das Wetter hielt auch noch am nächsten Morgen und so konnten viele der Reiseteilnehmer die größte Ziegelsteinbrücke der Welt – die Göltzschtalbrücke – bei einer interessanten Führung vor Ort bewundern, bevor sich der Bus wieder auf den Weg in Richtung Heimat machte.

Das Mittagessen wurde im Restaurant Bauersfeld in Jena eingenommen und im Anschluss hatten die Organisatoren der Stadtverwaltung Rosbach für alle Reisenden noch eine Vorführung über das Weltall im weltberühmten Zeiss-Planetarium in Jena gebucht.  Dank der vielen neuen Eindrücke erreichten die Rosbacher und Rodheimer Reisenden des Abends ihre Heimatstadt müde aber glücklich.

„Wir haben uns so wohl gefühlt und sind gerne wieder mit dabei“, so der Tenor bei allen Teilnehmern! So wird eine Partnerschaft zu richtiger Freundschaft und der nächste Besuch zur 25. Schlossweihnacht 2018 ist schon in Planung!

Zurück