Änderung der Abfallgebühren

Ab dem 01.01.2018 werden die Gebühren für die Entsorgung von Abfällen in Rosbach v.d.Höhe neu festgesetzt.

Die wichtigsten Änderungen gestalten sich wie folgt: Die Grundgebühren für die Restmülltonnen sinken um ca. 47 %. Bei einer 120-l-Restmülltonne beträgt dann die monatliche Gebühr 2,80 € statt zuvor 5,25 €. Bei der Biotonne bleiben die Grundgebühren gleich. Im Gegenzug erhöht sich die Gewichtsgebühr pro Kilogramm Abfall um ca. 30 %, bei Restmüll also von 0,23 €/kg auf 0,30 €/kg und bei Bioabfall von 0,13 €/kg auf 0,17 €/kg.

Eine Neuerung gibt es bei der Entsorgung von Sperrmüll; diese wird erstmals kostenpflichtig, wie mitt-lerweile fast überall im Wetteraukreis. Je angefangene 10 kg werden 3,40 fällig, mindestens aber die Gebühr für 30 kg, d.h. in jedem Fall müssen für die Sperrmüllabholung zumindest 10,20 € gezahlt werden, um den entstehenden Verwaltungsaufwand finanziell abzufangen. Vorher waren diese Gebühren in der Grundgebühr für die Restmülltonne enthalten, wurden also auf die Allgemeinheit umgelegt. Diese nun erfolgte Umverteilung wird somit die Verursacher stärker in die Pflicht nehmen und führt gleichzeitig zu einem Absinken der Grundgebühren für die Restmülltonne. Nach der von uns geführten Statistik nahmen rd. 20 % der Rosbacher Haushalte die Sperrmüllabfuhr in Anspruch, gleichzeitig entfiel aber auf die Stadt Rosbach v.d. Höhe mit 258 t Sperrmüll/Jahr fast die Hälfte des Gesamtaufkommens der Arbeitsgemeinschaft Abfallwirtschaft Wetterau.

Grund für die Erhöhung der Gewichtsgebühr bei Rest- und Biomüll ist die über 60 %ige Kostensteigerung von Seiten des Abfallwirtschaftsbetriebes des Wetteraukreises, der wiederum die gestiegenen Gebühren für die Verbrennungs- und Kompostierungsanlagen anführt. Die Kosten für die Müllentsorgung setzen sich aus drei Komponenten zusammen, nämlich die Transportkosten, die Entsorgungsgebühren, welche von der Stadt an den Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises gezahlt werden müssen, und die Verwaltungskosten.  Während die Kosten für Transport und Verwaltung gleich geblieben sind, stiegen die Entsorgungsgebühren um rund 60 % für Haus- und Sperrmüll und um knapp 68 % für Bioabfall. Ein Wahlrecht, wem die Abfälle überlassen werden, gibt es hier für die Wetterauer Kommunen grundsätzlich nicht, sie können also dieser Kostensteigerung nicht entgehen.

Völlig kostenfrei bleiben weiterhin die Abfuhr von Grünschnitt an 4 Terminen jährlich und die Einsammlung der Weihnachtsbäume.

Die neue Satzung über die Entsorgung von Abfällen der Stadt Rosbach v.d.Höhe wird in den kommenden Wochen amtlich bekannt gemacht. Alle bis zum Tag nach dieser Bekanntmachung eingegangenen Anträge auf Abholung von Sperrmüll werden noch gebührenfrei bearbeitet, auch wenn der Abholtermin erst im Jahr 2018 liegen sollte.

Für nähere Auskünfte stehen Ihnen Herr Heil, Tel.: 06003/822-15, E-Mail: heil@rosbach-hessen.de, oder Frau Grünsfelder, Tel.: 06003/822-27, E-Mail: gruensfelder@rosbach-hessen.de, zur Verfügung.

Zurück