Kinderhaus Bergstraße

Kinderhaus Bergstraße | Bergstraße 8 | 61191 Rosbach Kinderhaus Bergstraße | Bergstraße 8 | 61191 Rosbach

Die Stadt Rosbach v.d.Höhe errichtet zurzeit ein Kinderhaus auf dem Gelände der ehemaligen Grundschule Bergstraße. Das alte Schulgebäude wurde teilweise abgerissen und in eine Kindertagesstätte für Kinder über 3 Jahren umgebaut. Der Neubau umfasst eine Kindereinrichtung für Kinder unter 3 Jahre, eine Cafeteria sowie Garagen und ein Müllhaus. Weiterhin werden die Außenanlagen neu gestaltet.

 

In dem bestehenden zweigeschossigen Gebäudeteil der alten Grundschule ist eine Kindertagesstätte mit drei Gruppen für Kinder über 3 Jahre und in einem eingeschossigen Neubau ist ein Krippenbereich mit vier Gruppenräumen für unter 3 jährige entstanden.

Eine neue, nach allen Seiten offen gestaltete Cafeteria verbindet den Gebäudebestand mit dem Neubau.

Der erdgeschossige Neubau des U 3 Bereiches ist zusätzlich teilunterkellert. In diesem Untergeschoss sind Abstell- und Nebenräume sowie die neue Heizungsanlage für das komplette Gebäude entstanden. Ebenso ein Werkraum.

 

Im Obergeschoss des Bestandsgebäudes befindet sich ein Bewegungsraum.

Durch die Neukonzeption und den Teilabriss des Schulgebäudes wurde die einstmals vorhandene Sichtachse vom historischen Marktplatz zur höher gelegenen Bergstraße wieder hergestellt. Die ganzheitliche Verglasung des Zwischenbaus der Cafeteria lässt diese Blickbeziehung zu und schafft dadurch wieder städtebauliche Freiräume. Gleichzeitig stellt die Cafeteria das Bindeglied zwischen Bergstraße und Markplatz dar, da eine großzügige, öffentliche Außentreppe die Besucher des Kinderhauses direkt zum Markplatz hinunterführt.

Die Hauptschließung des Kinderhauses erfolgt nach wie vor über die Bergstraße. Der gemeinsame Haupteingang von Kindertagesstätte (Ü3) und Kindergrippe (U3) befindet sich im Innenhof der Liegenschaft.

 

 

Bausubstanz ehemalige Grundschule Bergstraße

Im Vorfeld der geplanten Maßnahmen wurden im Rahmen einer Machbarkeitsstudie die Möglichkeiten zur Umsetzung des Bauvorhabens geprüft.

Hierbei wurde festgestellt dass die Altgebäude der Grundschule Bergstraße nur teilweise zu erhalten sind.

 

Hierbei handelt es sich um den kompletten Westflügel:

  • 4 Klassenräume (2 x EG / 2 x OG)
  • Bewegungsraum im OG
  • Treppenhaus
  • Lehrerzimmer- und Lagerräumen im EG
  • 2 Heizungsräume im Keller

Alle anderen Gebäudeteile insbesondere der Verbindungsbau zwischen dem Bestandsgebäude Kita Bergstraße 6 und dem Westflügel waren aufgrund der vorgefundenen Bausubstanz mit einem vertretbaren finanziellen Aufwand nicht zu erhalten und in die Neubaumaßnahme zu integrieren.

Die 4 alten Garagen im Hofbereich zur Friedberger Straße waren aufgrund von vorhandenen Setzungsrissen, Feuchte- und Frostschäden nicht zu erhalten und in die Neubaumaßnahme integrierbar.

 

 

Bauliche Maßnahmen

Alle nicht erhaltenswerten Gebäudeteile wurden in 2009 abgerissen.

Da die Versorgung (Heizung / Wasser / Strom) des Bestandskindergarten komplett über die Grundschule erfolgte, wurden alle Ver- und Entsorgungsleitungen zum Bestandskindergarten Bergstraße 6 in den Sommerferien 2009 neu verlegt.

Die von der Bausubstanz erhaltenswerten Gebäudeteile des Westflügel wurden komplett entkernt (Rohbauzustand) und aus statischen Gründen teilweise ertüchtigt.

Die Dachkonstruktion wurde komplett erhalten und in Teilbereichen verstärkt.

 

 

Energetische Maßnahmen

Altbau Grundschule (Westflügel)

Das Gebäude wurde komplett mit einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) nach dem aktuellen Stand der Technik gedämmt.

Alle Fenster und Türen der Außenfassade wurden in Holz-Alu Bauweise erneuert und mit Isolierverglasung ausgestattet.

Die Dächer wurden neu eingedeckt und alle Dachbereiche mit einer 16 cm Kaltdachdämmung aus Mineralwolle gedämmt.

Der Sockelbereich (Erdreich) wurde ebenfalls gedämmt und um das Gebäude eine neue Drainageleitung verlegt.

 

Neubau

Die Bodenplatte und alle Kellerräume wurden wasserundurchlässig (WU-Beton) ausgeführt und gedämmt.

Der Rohbau wurde mit Kalksandsteinen errichtet und die Außenfassade ebenfalls mit einem Wärmedämmverbundsystem gedämmt.

Alle Fenster und Türen der Außenfassade wurden wie im Altbaubereich in Holz-Alu Bauweise mit Isolierverglasung ausgestattet.

Alle Dachbereiche im Neubau wurden mit 18 cm Kaltdachdämmung, ähnlich dem Altbau gedämmt.

 

Heizung / Warmwasser

Das gesamte Kinderhaus Bergstraße wird durch eine Heizzentrale im Keller des Neubaus versorgt.

Als Heizung wird eine hocheffiziente Gasbrennwerttherme eingesetzt.

Aufgrund der erheblichen Leitungslängen und dem verhältnismäßig geringen Warmwasserverbrauch erfolgt die Warmwasserversorgung zentral in jedem Gebäudetrakt über elektrisch betriebene Durchlaufspeicher.

 

Photovoltaik / Solarthermie

Die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage wurde aufgrund der vorhandenen negativen Dachausrichtung (Ost / West) aus architektonischen Gründen (Aufständerungen) nicht empfohlen.

Die Errichtung einer Solarthermie-Anlage wurde aufgrund des geringen Warmwasserverbrauches aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht ausgeführt.

 

Außenanlagen

Die Ausschreibung der erforderlichen Arbeiten im Bereich der Außenanlagen des Kinderhauses Bergstraße ist erfolgt. Die Arbeiten im Eingangsbereich (Hof Bergstraße) und auf der Westseite (Kirche) inkl. Einzäunung werden zur Zeit ausgeführt.

Nach dem derzeitigen Stand werden die Kinder der Kita Bergstraße 6 (U-3 Bereich) im März 2012 in das Kinderhaus Bergstraße umziehen (Teilinbetriebnahme).

Der Rückbau des Bestandskindergarten „Bergstraße 6" erfolgt unmittelbar nach dem Umzug.

Hiernach kann mit der Umgestaltung des neuen Außenbereiches „Spielgelände" unter Einbeziehung der schon vorhanden Strukturen und Spielgeräte begonnen werden.

 

Verkehrliche Anbindung

Die Bergstraße soll zwischen der Einmündung des Butzbacher Pfades und dem bestehenden alten Schulgebäude mit folgenden Zielen umgestaltet werden

  • wirksame Dämpfung der Kfz-Geschwindigkeit
  • Schaffung einer ausreichenden Zahl von Stellplätzen
  • Schaffung eines städtebaulichen Gesamtensembles mit einer ansprechenden Gestaltung

 

Die Breite des verfügbaren Straßenraumes beträgt ca. 14,50 m. Auf der Straßenseite des neuen Kinderhauses werden Schrägstellplätze in einem Winkel von 45 Grad entstehen, die den Vorteil einer schnellen Anfahrbarkeit haben.

Der Bereich vor dem Kinderhaus wird als verkehrsberuhigter Bereich gestaltet. Es wird eine die Mischfläche mit Platten in verschiedenen Größen verlegt. Durch die Versetzte Anordnung der verschiedenen Plattformate ergibt sich in Verbindung mit den unterschiedlichen Farbtönen ein interessantes und städtebaulich ansprechendes Pflasterbild. Die Schrägstellplätze erhalten einen Belag aus einfarbigen Platten.

Die Bergstraße wird auch künftig im Zweirichtungsverkehr betrieben. Durch die Einengung des Fahrbahnbereiches zwischen den Schräg- und den Längsstellplätzen kann jeweils ein Pkw passieren; der Gegenverkehr muss warten. Dies führt zu einer wirksamen Geschwindigkeitsdämpfung.

Vor dem Kinderhaus sind sieben Schrägstellplätze mit einer Regelbreite von 3,00 m vorgesehen, die ein bequemes Aus- und einladen der Kinder ermöglichen. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sind vier Längsstellplätze vorgesehen.

 

 

http://www.kinderhaus.rosbach-hessen.de